„Das ist Deutschland hier“

Schwarz-gelb ist gewählt und die nächste Sozialabbau-Welle rollt an. Die marktradikale Juniorpartei FDP kann sich ausgerechnet in Krisenzeiten über die größten Zugewinne freuen. Parteichef Guido Westerwelle gibt sich auf einer Pressekonferenz entsprechend selbstbewusst: Auf die harmlose Frage eines BBC-Reporters hin verweigert der zukünftige Außenminister eine Antwort auf englisch. Als der Journalist ihm anbietet, die Frage auf deutsch zu beantworten, sagt er: „So wie es in Großbritannien üblich ist, dass man dort selbstverständlich englisch spricht, so ist es in Deutschland üblich, dass man hier deutsch spricht.“ Youtube-Benutzer „Gegenrechts“ kommentiert: „Wenn der Westerwelle dann in der Türkei ist, spricht er hoffentlich auf Türkisch.“

P.S.:
Die Veranstaltung hatte noch ein weiteres Highlight. „Herr Westerwelle, in den letzten Monaten haben Sie sehr oft diesen einen Satz gesagt, den wir glaube ich alle schon mitsingen können: ‚Wir werden einen Koalitionsvertrag nicht unterschreiben, ohne ein einfaches, niedrigeres und gerechtes Steuersystem.‘ Können sie ihn bitte noch einmal wiederholen?“ Die Anwesenden lachen, Guido gibt wieder den Rotzlöffel: „Selbstverständlich kann ich das, aber ich tu’s jetzt nicht.“

Update: „And the Aufschwung is da“
Warum Westerwelle nicht so gerne englisch spricht, lässt sich jetzt auch auf Youtube nachvollziehen: